24 oktober 2017

Gemeten vorm van het elektron zadelt supersymmetrie met een probleem op

electron dipole

Een groep deeltjeswetenschappers heeft de vorm van het elektron in onge

Reacties

  1. EnceladusEnceladus zegt:

    Intuïtief (ik weet dat een aantal van jullie nu direct zal zeggen dat dát volstrekt niet wetenschappelijk is) had ik eerlijk gezegd niets anders dan een uitzonderlijke ronde vorm verwacht.

    groet,
    Gert (Enceladus)

  2. Wim+van+Kampen zegt:

    Op 12 mei 2014 heb ik een tot nu toe onbeantwoorde mail verzonden naar Kennislink.nl met de volgende tektst:

    Bij toeval las ik een artikel met betrekking tot de vorm van het elektron.
    Het artikel is te vinden op http://www.astroblogs.nl/2013/12/21/vormloosheid-van-het-elektron-zadelt-supersymmetrie-met-een-probleem-op.
    Dit deed mij denken aan mijn mails aan u op 2, 8, 15, 29 en 30 juli 2013.
    Het betreft onder andere de cirkelvormige beweging van twee deeltjes, ter grootte van de Plancklengte, rondom een centrum.
    Samen vormen de deeltjes een neutrino.
    Uiteraard geldt dit ook voor een elektron, in die zin dat er sprake is van één deeltje (negatief geladen) rondom een centrum.
    De recente meting dat een elektron zuiver rond komt overeen met één van mijn theorieën.

    Mijn theorieën zijn gebaseerd op een Natuurwet met de volgende inhoud:
    • Al het abstracte heeft een tegenpool met tegengestelde kenmerken (uitgezonderd het hiërarchisch hoogst abstracte).
    Kort door de bocht houdt de Natuurwet in: ‘Als er een binnenzijde van iets is moet er ook een buitenzijde zijn’.
    Een binnenzijde van iets heeft tegengestelde kenmerken met die van de buitenzijde.

    Toezending van mijn beoogde publicaties lijkt mij niet zinvol omdat ze uiterst ontoegankelijk zijn.

    Ik bied dan ook aan om een mondelinge sessie in scherp denken te houden (eventueel in bijzijn van wetenschappers).
    Wellicht leidt het tot belangstelling voor mijn ideeën.

    Met vriendelijke groet, Wim van Kampen.

    • Wim, leuk dat je Kennislink.nl mailt over artikelen op de Astroblogs, maar die komen niet bij mij aan hoor. Wij hebben niets te maken met Kennislink. Voor klachten over het niet beantwoorden van je mail moet je bij hun zijn.

  3. Wim+van+Kampen zegt:

    Arie,
    De kopie van de mail was uitsluitend bedoeld om aan te tonen dat een voorspelling, gebaseerd op mijn theorie uitkomt (de mail is inmiddels beantwoord).
    De samenstelling van een elektron heb ik in een ander blog weergegeven.
    Daarin kwam ook bewegingsenergie ter sprake in relatie met een snelheidscurve.
    Uit de snelheidscurve van mijn voorbeeld is op te maken dat E in relatie staat met c^2 en elektrische lading.
    Dit is wat ik bedoelde met de onzuiver geformuleerde formule van Einstein.

  4. Jens Simon zegt:

    Da sich die großen Dinge aus den ganz kleinen zusammensetzen und in der kleinen Dimension der Teilchen scheinbare Sprünge möglich sind, ist das ebenso in groß…

    Nur im großen Maßstab sind mehr Gesetze, wodurch sich kein Sprungverhalten der Sterne und Planeten zeigt, sondern nur darin und darauf…
    Der Quantenschaum ist eine Grenze zwischen Teilchen/ Geometrie und Wellen…
    Im großen Maßstab sind schwarze Löcher durch mehr Gesetze von längere Dauer!.
    Die absteigenden Gesetze im kleinen haben extreme Vertiefungen und beugen sich hin und her, aber richtige Löcher gibt es nicht!!!

    Die Geometrie sowohl im großen, als auch im kleinen Maßstab folgt den Gesetzen:
    “Geometrie, Welle, Geometrie…”
    Daraus folgt:
    “Alle Zusammenschlüsse der Teilchen vibrieren…”

    Moleküle zittern quasi, nur optisch sehen wir das nicht…
    Das ist, weil die Wellen die aus jedem Teilchen kommen sich mit der Nachbarschaft “anfreunden”…
    *Geometrie, welle, Geometrie, welle, usw…
    Allerdings ist das eindimensional betrachtet, Teilchen stecken auch in Teilchen, die *deswegen größeres formen…

    Man kann dem Raum suggerieren, man wäre welle, obwohl man Masse besitzt!!!.
    Es ist möglich den Quantenschaum vorher zu sagen, womit man Material geeignete Moden ausstrahlen lassen kann…
    Man kann so den umgebenden Raum nutzen, um sich zwischen den Grenzen zu bewegen…
    Als wäre man ein Luftgefüllter Ball, der an die Oberfläche eines Beckens strebt, ohne großartigen “Energieaufwand”

    Zu den Wurmlöchern…
    Diese Löcher gibt es weniger, der Raum hat keine Löcher, sondern nur tiefen und spitzen, ein flattern mehr oder weniger, eher weniger…
    Die tiefen und spitzen im “Quantenschaum” variieren ständig und das ist mehrdimensional!!!.

    Die tiefen und spitzen, welche in allen Richtungen entstehen und vergehen,
    können sich natürlicher weiße auch zufällig mal #verbinden…
    Jetzt besteht die Wahrscheinlichkeit, dass diese #Verbindungen ketten bilden…
    Genau daß kann man beeinflussen!!!

    Mich interessiert, was hinter dem @kleinsten der Geometrie/ welle ist!!!.
    Normalerweise müsste das Antiuniversum zu sehen sein!!!???

    Aber unser Universum kann nicht nur in einer Doppelhelix sein, sondern in einer 6 fach, oder 10 fach helix, weshalb auch hinter dem @kleinsten noch einige andere universern sein können…
    Das anti wäre dann wo anders in der helix, vielleicht genau in der Mitte,womit ich zu dem Beispiel mit dem Kreis aus 11 Zimmern und 12 Personen weiße…!!!

    Allerdings kann es auch einen anti helix Strang geben, der um den normalen helixstrang rotiert und so beide Stränge eine große helix bilden/ formen!.
    Diese große helix kann ebenfalls ein teil einer größeren helix sein…
    Darum ist keine richtige “lochbildung” im Quantenschaum, sondern eine Art Ring!!!

    Es können überall permanent ringe aus Wellen entstehen und vergehen und es kann (wie der Zufall so will) sein, dass sich zufällig diese ringe zusammen schließen und Wurmlöcher formen…
    Also bestehen Wurmlöcher möglicherweise aus vielen kleinen Zusammenschlüssen!!!

    Es besteht ebenfalls die Möglichkeit, dass sich mehrere Wurmlöcher zusammenschließen und sie sich vergrößern…
    Darum könnte man ohne es zu merken spontane zeitsprünge ausführen, denn wir bestehen aus einem Haufen an Möglichkeiten…

    Wäre das nicht was???
    Durch die zeit Beamen mittels Technik…
    Allerdings ist das nicht gut, was außerordentlich viele Gründe hat, wie mögliche schleifen, usw.
    Die Möglichkeiten erlauben Fehler!!!.
    Und diese können die zeit des Universums verringern oder ganz zerstören, ich habe mir viele Gedanken darüber gemacht!.

    Zeitreisen sind möglich, auch in die Vergangenheit…
    Allerdings bedeutet das stehts auf einer Seite eines stranges weniger, also die Paritätserhaltung wird ungleich…
    Das hat mich lange beschäftigt!!!
    Die Paritätserhaltung ist nicht immer das Gegenteil, weshalb man in der zeit reisen kann!.
    Das bedeutet aber auch, dass man zum Beispiel vor einem Spiegel kein Bild hätte, was ja falsch wäre…
    Darum ergeben sich schleifen, als wenn man zwischen 2 Spiegeln steht, wo sich das Spiegelbild endlos zeigt…
    Und diese schleifen sind nicht immer das Gegenteil, es wäre endlos und unlogisch, weshalb exakt gleiche Dinge nicht synchron laufen!!!.

    Daraus kann man ebenfalls ableiten, zum Beispiel dass alles rund sein muss aber in verschiedenen Formen existiert, wie Kreise in kreisen, Helixbildungen und ringe, Verbindungen zwischen den Teilchen…
    Daraus ergibt sich ein gewaltiges gewusel an Verbindungen und diese sind bei Zeitreisen dafür verantwortlich, dass Möglichkeiten verschwinden!!!

    Man muss sich das Möbiusband verdreht in eine Pfeilrichtung vorstellen…
    Wenn man das Band nun der Länge nach in der Mitte aufschneidet, dann ergeben sich 2 Helixringe, die ineinander verlaufen…
    Schneidet man sie erneut der Länge nach auf, so werden es 4 Helixringe, die ineinander verlaufen und in 4 Richtungen führen, Dimensionen bilden…
    Das kann man so lange machen, bis ein “Nadel-Helixball” entsteht!!!.
    Zwischen den Helixringen ist die “Paritätserhaltung” und so ungefähr ist auch der große Maßstab im Universum!.

    Darum hat jedes Körnchen Materie seine eigene persönliche zeit im Universum und geht in der Viskosität des Raumes anders!.
    Allerdings unterliegt jedes Körnchen auch Gesetzen, welche sie im Verbund wie DNA etwas größeres formen lassen, weshalb sich “Synchronisation” zeigt!.
    Also, Kettenbildungen sind durchaus möglich, sodass sich Synchronisationen zeigen, zum Beispiel beim drehen einer Helix!.
    Ein #Helixring kann in sich rotieren und gleichzeitig seitlich, wodurch sich bei einer Synchronisation beider Drehrichtungen ein Stillstand zeigt, der den Fluss der Zeit darstellt!!!.

    #Optisch ist ja alles im Fluss, darum steht auch deshalb die Vergangenheit nicht still Sondern ist bloß optisch stillstehend, wie der Helixring…
    Ein Zeitreisen ist darum nicht wirklich an die ganzen “paradoxen” gebunden!.
    Es verursacht aber ein Ungleichgewicht zwischen verschiedenen zeitlichen Strängen, wodurch in einer Schlaufe neue Schlaufen sein können (ein Auswuchs), dieser kann stehts dominanter werden und andere Schlaufen assimilieren, wodurch ein neues Universum von unserem vergehenden profitiert!!!

    Und was das alles bedeuten kann, scheint auch keinem so ganz klar!!!

    Das bedeutet, dass alles im Prinzip eine gigantische Matrix wäre, wo das zerstören des Universums mit dem Leben verbunden wäre…
    Und leben nur sein kann weil es das Universum zerlegt und sich deshalb ein neues Universum bildet…
    Dann ist die frage, ob daß dann noch zufällig sein kann und die Antwort ist nicht leicht zu “glauben”!!!.

    Das ist so meine Sicht auf die Dinge, leider reicht mein mathematisches Verständnis gerade so zum einkaufen, weshalb ich mir die Dinge zwar vorstellen kann, aber nicht errechnen kann.
    Vielleicht ist etwas brauchbares dabei…

    Mit freundlichen Grüßen
    Jens Simon

Laat wat van je horen

*